Skip to main content

Qala'at ar-Rabad – die Festung Adschlun

Qala’at ar-Rabad, im deutschen Sprachraum besser bekannt als Festung Adschlun, ist eine islamische Zitadelle auf dem Hügel Jabal al’Awd im Norden des heutigen Jordaniens. Der deutsche Name bezieht sich auf die in unmittelbarer Nähe gelegene Ortschaft Adschlun. Die bekannteste nächstgelegene Stadt ist jedoch Irbid, die zweitgrößte Stadt des Landes.

Festung Adschlun

Aufgrund ihrer strategischen Lage auf einem Hügel inmitten des Jordantals kann die Festung Adschlun bereits aus der Ferne gesehen werden und ihr ursprünglicher Zweck wird sofort deutlich. 1184 errichtete Izzeddin Usama Munqith, der Neffe Saladins, eine Kette von Festungen zum Schutz der Umgebung und zur Weiterleitung von Nachrichten. Als Militärwachposten diente die Festung Adschlun damit auch dem Schutz der drei Hauptrouten ins Jordantal, dem Wadi Kufranjah, Wadi Rajeb und dem Wadi al-Yabes. Die Festung schützte außerdem die wichtigste Handelsroute zwischen Jordanien und Syrien, die Eisenminen von Adschlun und diente weiterhin der Abwehr fränkischer Kreuzzügler im Norden des heutigen Jordaniens.

Die ursprüngliche Festung mit vier Türmen wurde von einem Graben umgeben, der 16 Meter breit und 15 Meter tief war. Der heute noch sichtbare fünfte Turm in der südöstlichen Ecke der Festung ist deutlich erkennbar mit Taubenreliefs versehen und wurde erst im Jahr 1215 von dem Mamelucken Offizier Aibak ibn Abdullah errichtet. Die Mongolen zerstörten die Festung nach dem Einfall in die Region im Jahr 1260, doch nach der Rückeroberung durch die Mamelucken konnte Qala’at ar-Rabad wieder erbaut werden und seinen Zweck erfüllen. Im 19. Jahrhundert beschädigte ein schweres Erdbeben die Festung, doch erst in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts, nach einem erneuten Erdbeben, wurden Teile der Festung soweit restauriert, dass Touristen sie besuchen können.

Seit einigen Jahren befasst sich Jordaniens Amt für Denkmalpflege mit Qala’at ar-Rabad und so konnte ein umfassendes Restaurationsprojekt finanziert und die Brücke über dem Graben rekonstruiert sowie die Mauern befestigt werden. Belagerungsleitern, die an den Mauern lehnen, tragen ebenso zu einer die Festung umgebenden Kriegsatmosphäre bei, wie die zehn Soldaten die an jedem Tag der Woche die Festung bewachen. Sie sind an den vier Toreingängen, die in die Festung führen, stationiert.

Adschlun

Adschlun ©iStockphoto/Dmitry Chulov

Adschlun Natur Reservat

Qala’at ar-Rabad liegt nicht weit entfernt von Jerash. Der Weg dorthin führt durch die Pinienwälder und Olivenhaine des hügeligen Jordantals mit seinen historischen Anlagen, wie beispielsweise Wassermühlen, Kastellen und Dörfern. Ebenfalls in der Nähe der Festung befindet sich das Adschlun Natur Reservat, eine geschützte 13 qm2 große Anlage von außergewöhnlicher Schönheit und mit vielfältiger Flora und Fauna. Wer in der Nähe der Festung Adschlun Unterkunft sucht, findet hier die nächstgelegene Herberge.