Skip to main content

Madaba – St. Georgskirche und ein Mosaik

In Jordanien liegt 35 km südlich von Amman, Madaba. Die Stadt umfasst etwa 70.000 Einwohner und wurde durch den Fund eines alten Mosaiks weltbekannt. Das Mosaik zeigt auf 25 m x 5m eine Landkarte Palästinas aus den Jahren 560 bis 565 und zieht jährlich begeisterte Besucher an.

Die Geschichte Madabas

Madabas Geschichte begann in biblischen Zeiten. Gegründet von den Moabitern, wurde Madaba ab 106 n. Christus Teil der römischen Provinz Arabia. Im 4. Jahrhundert hatte die Stadt den Bischofssitz und wurde schließlich 614 von den Persern erobert. Einen starken Einbruch markiert das Jahr 746, als Madaba von einem heftigen Erdbeben erschüttert wurde. Nach dieser Katastrophe wurde die Stadt von den Christen aus Kerak wiederbesiedelt. Dabei wurde ein Fund von großem historischen Wert gemacht. Ein Mosaik aus alten Zeiten wurde unter den Trümmern gefunden.

In der St. Georgskirche (griechisch – orthodox) ist jenes weltberühmte Mosaik zu bewundern. Es muss etwa 11 000 Stunden gedauert haben mit Hilfe von etwa 2,3 Millionen Steinchen die Mosaikkarte herzustellen. Dargestellt wird das östliche byzantische Reich. Die Karte reicht von Tyrus und Sidon bis zum Nildelta in Ägypten und vom Mittelmeehr bis zur östlichen Küste. Es ging dem Architekten bei dieser Karte allerdings nicht um topographische Aspekte, sonderm um religiöse. So wird z.B der Jordan mit Fischern und Booten, Jericho, Bethlehem und Jerusalem „malerisch“ dargestellt. Leider sind nicht mehr alle Teile der ursprünglichen Karte erhalten, da einzelne Mosaiksteine an Touristen verkauft wurden. Das Stadtmuseum ist ebenfalls einen Besuch wert. Es zeigt neben Mosaiken – teilweise an Originalstandorten -, auch andere archäologische Funde und verfügt außerdem noch über eine völkerkundliche Abteilung.

Madaba

Madaba ©iStockphoto/IgorDymov

Madaba ist eine Stadt mit Geschichte. Wer sich für die alten Zeiten interessiert, wird Madaba als spannend und erlebnisreich empfinden. Ein weiterer interessanter Aspekt ist die nahe Lage Madabas zu Amman, welche ebenfalls über eine reiche Geschichte verfügt und nebenbei noch alle Vorzüge einer großen Metropole genießt.